Am 26. Mai 2018 findet die erste MagdeBLOGs-Konferenz statt. Hier steht das ‘bloggen’ und alles drum herum auf der Tagesordnung. Ein spannendes Konzept für die Stadt und eine tolle Möglichkeit, die Menschen hinter der Homepage kennen zu lernen!

Wir verlosen aktuell eine Teilnahme an der Konferenz!

Wie ist die Idee entstanden, eine Konferenz für Blogger*innen zu initiieren?

Wir kennen uns schon eine Weile und wussten von einander und unseren Blogs. Irgendwann stellten wir beide fest, dass wir einen gemeinsamen Traum haben, nämlich eine regionale Vernetzung von Blogger*innen. Denn warum sollte es nur Blogger*innenevents in Berlin oder München geben?! So war für uns beide schnell klar, dass wir eine Blogkonferenz im regionalen Raum schaffen möchten, auf der Vernetzung und Austausch, aber auch Weiterbildungsmöglichkeiten die Hautpunkte sein sollen.

Wer steckt hinter der Konferenzorga, wer seid ihr?

Aline

                Leen und Aline

Ich bin Aline. Langeweile und Stillstand machen mich wahnsinnig. Kreativ zu sein und mit den Händen etwas zu schaffen bereitet mir Freude und genau diese Freude möchte ich auf meinem Blog mit anderen teilen. Ja, ich muss es ehrlich zugeben ich bin eine Basteltante und genau darüber blogge ich auf trashtortendesign.

Marleen
Ich bin Leen und schreibe auf meinem Eltern- und Pädagog*innenblog momentan über eine bindungs-, beziehungs- und bedürfnisorientierte Elternschaft und Pädagogik und alles, was mich noch so interessiert. Das können Rezepte sein, DIY-Projekte oder einfach Fotodokumentationen über Ausflüge oder unsere Wochenenden. Der Blog heißt Aufbruch-zum-Umdenken und bietet Raum für diverse Themen.

Wie seid ihr aufs “bloggen” gekommen und welche Rolle spielt es in eurem Alltag?

Aline
Ich bin ganz zufällig zu meinem Blog gekommen. Ich war immer schon sehr kreativ und habe irgendwann meine Liebe zu Papier und Stempeln entdeckt. Da ich diese Leidenschaft gern mit anderen teilen wollte, dachte ich mir: Mach doch mal einen Blog. Seitdem blogge ich auf: www.trashtortendesign.de über alles was mit DIY, Stempeln und Papier zu tun hat. Mein Blog gehört mittlerweile fest zu meinem Alltag und ich will ihn auf gar keinen Fall mehr missen. Gerade weil ich durch den Blog und Social Media viele interessante und super nette Menschen kennenlernen durfte, die ich vielleicht ohne Blog nie getroffen hätte.

Marleen
Ich las in meiner Elternzeit mit meinem ersten Kind 2015 viele Blogs und verspürte den Wunsch, selbst mit dem Bloggen anzufangen. Im Sommer 2016 schrieb ich meinen ersten Blogpost und seither veröffentliche ich 1-3 Blogposts in der Woche und liebe es!

Hobby oder Beruf, ab wann ist es möglich von “der Kunst zu leben”?

Es gibt immer die Möglichkeit, sich mit seinem Blog selbständig zu machen. Als Blogger*in können verschiedene Strategien gewählt werden, um sein Hobby zum Business zu machen, u.a. können Kooperationen mit Firmen eingegangen und Partnerlink-Programme abgeschlossen werden. Zu einer Möglichkeit werden wir auf der MagdeBLOGs-Konferenz einen Vortrag [von Wesensart-Papeterie] hören, nämlich wie eine Entwicklung vom Blog zum Online-Shop vollzogen werden kann.

. +++ 🎉 WESENsSpaß 🤣 +++ Unsere Wesen heben ab, um neue Abenteuer zu erkunden. Denn heute vor 48 Jahren ist die Apollo 13 wieder gut auf der Erde gelandet. Ein neues Abenteuer für WESENsART wartet am 26.05.18 auf uns – die @magdeblogs Konferenz. Wir uns viele andere berichten in Workshops, Sessions und Vorträgen von unseren/ihren Erfahrungen als Blogger*innen. Komm doch vorbei! . #wesensartpapeterie #wesensart #wesensspaß #doodle #wesensbande #aquarell #watercolor #watercolorpainting #ink #inked #aquarelle #drawing #zeichnung #frage #illustrator #watercolorillustration #queer #wesensart #wesensartpapeterie #inkdrawing #inkgirl #blog #blogging #magdeblogskonferenz #austausch #erfahrungen #workshops #vortrag

A post shared by WESENsART | QUEER & FEMINISMUS (@wesensartpapeterie) on

Ist es eine einmalige Veranstaltung oder was habt ihr darüber hinaus vor?

Die MagdeBLOGs-Konferenz findet 2018 zum erste Mal statt und wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn sie sich zu einem jährlichen Blogger*innen-Event ins Sachsen-Anhalt etablieren könnte.

Was unterscheidet einen Blog von anderen journalistischen Formaten?

Blogger*innen sind frei, haben meistens keine Chef*in und können einfach drüber schreiben, was sie gerade bewegt und das ohne Druck von oben zu bekommen. So ist es natürlich einfacher, Herzensthemen direkt an die Leser*innen zu bringen. Durch die Freiheit ist ein großes Maß an Authentizität gegeben. Gleichzeitig muss man sich auch sehr bewusst sein, dass Blogger*innen meinungsbildend sein können und damit eine gewisse gesellschaftliche Verantwortung auf dem Blog liegt und sie für die Blogleser*innen haben. Das finden wir wichtig zu sagen.

Gibt es eine Möglichkeit bzw. ein Portal, um sich deutschlandweit mit anderen Blogger*innen zu vernetzen?

Es gibt mehrere Konferenzen deutschlandweit, um sich persönlich zu vernetzen. Dazu gibt es natürlich die sozialen Netzwerke und in diesen diverse Gruppen direkt für Blogger*innen. Eigene Netzwerke für Blogger*innen gibt es auch und es wird von Jahr zu Jahr mehr und immer strukturierter.

Habt ihr einen Lieblingsblog, den ihr verfolgt?

Aber natürlich. Wir verfolgen natürlich total unterschiedliche Themen, die sich aber auch überschneiden, das ist klar. In der Elterblogszene muss man den Blog „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn“ kennen und in der Bastelblogszene gibt es auch unendlich viele tolle kreative Blogs, u.a. Mein Feenstaub oder Madmoiselle DIY.

Wir feuen uns wenn du mit am Start bist, wenn es heißt „Let´s get ready to Magdeblogs!“

 

About Nadia Boltes

Nadia hat schon in der 7. Klasse Partytipps per SMS an alle ihre Freund*innen verschickt. Wenn sie nicht gerade mit ihrem Drahtesel durch die Stadt radelt, um die nächsten Hotspots zu entdecken, trifft und interviewt sie für uns regelmäßig interessante Magdeburger*innen in spannenden Stadtteilen. Als Redaktionsmama hat sie immer ein offenes Ohr und eine (äußerst bequeme) Schulter zum anlehnen. Wäre sie nicht zufällig in Magdeboogie gelandet, würde sie entweder als UN-Frauenbotschafterin die Welt bereisen oder eine GIF-Website betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.