Die Polizei - Zwischen Vertrauensgewinn und Vertrauensverlust - Magdeboogie
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Polizei – Zwischen Vertrauensgewinn und Vertrauensverlust

12. April @ 18:30 - 21:30

Warum ist die Polizei so organisiert, wie wir sie haben?
Was hat sich in den letzten 70 Jahren verändert?
Was kann sie leisten und wo liegen ihre Grenzen?
Welche Maßnahmen helfen das Vertrauen zu stärken, was ist kontraproduktiv?

Bürgerinnen und Bürger haben recht unterschiedliche Assoziationen, wenn sie das Wort Polizei hören: zum Beispiel – Polizei dein Freund und Helfer, unzumutbare Arbeitsbedingungen, Verschärfung der Polizeigesetze, Polizei zur Grenzsicherung und Terrorismusbekämpfung, Polizei auf die Straße, kluge deeskalierende Polizeitaktik, prügelnde Polizisten, Unverhältnismäßigkeit im Polizeieinsatz, Gewalt gegen Polizei, Polizei braucht Nachwuchs, Personalabbau bei der Polizei, martialische und rechtsradikale Tendenzen innerhalb der Polizei, Korpsgeist – und sicherlich viele mehr.
Bürgerinnen und Bürger wollen aber, dass Polizei schützt und hilft. Polizei in einem demokratischen Staat braucht das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger. Bürger und Staat sind darauf angewiesen, dass sie der Polizei vertrauen können, weil sie das Gewaltmonopol des Staates innehat und anders als der normale Bürger Waffengewalt ausüben darf. Zudem sind Demokratien, die ein tiefes Grundvertrauen in ihre Polizei haben, insgesamt stabiler. Polizei, ihre Wirkung auf die Gesellschaft und die Sichtweise der Gesellschaft auf die Polizei haben großen Einfluss auf das Klima innerhalb eines Staates.

Welche Kontrollmechanismen gibt es und wie ist es um ihre Wirksamkeit bestellt?
Welchen Beitrag die Politik bringen kann, um die Aufgaben der Polizei lösbar zu machen und ob hier die neuen Polizeigesetze einen konstruktiven Beitrag leisten, wird ebenfalls anzusprechen sein.
Wir möchten mit der Veranstaltung Bilanz ziehen, den Wert der Institution ins Licht rücken, aber auch kritische Punkte aufnehmen und zeigen, an welchen Stellen Probleme auftreten können, um dem Publikum eine selbstbewusste und respektvolle Haltung nahezu legen, die die Institution unterstützt ggf. auch dadurch, dass Änderungen einfordert werden.

Podiumsgespräch mit:
Prof. Dr. Rafael Behr
Professor an der Akademie für Polizei, Hamburg,
Lehrbeauftragter am Institut für kriminologische Sozialforschung (IKS) der Universität Hamburg

Prof. Dr. Rafael Behr
MDgt´in Dr. Christine Bergmann
Abteilungsleiterin Innere Sicherheit und Polizei,
Innenministerium Sachsen-Anhalt

Oliver Malchow
Bundesvorsitzender Gewerkschaft der Polizei (GdP)

Moderation: Bastian Wierzioch, Mitteldeutscher Rundfunk (mdr)

Details

Datum:
12. April
Zeit:
18:30 - 21:30
Veranstaltungkategorien:
,
Website:
https://www.facebook.com/events/1536402376494663/

Veranstalter

Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
Telefon:
+49 391 567 64 63
E-Mail:
politische.bildung@lpb.mb.sachsen-anhalt.de
Website:
https://lpb.sachsen-anhalt.de/

Veranstaltungsort

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg
Regierungsstraße 4 - 6
Magdeburg, 39104 Germany
+ Google Karte
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.