Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Als Sohn eines Stasi-Mitarbeiters wächst Andreas W. mit einem klaren Weltbild auf: Der Sozialismus ist gut, alles was aus dem Westen kommt schlecht. Erst durch die Bekanntschaft mit dem Punker Ronny erweitert sich Andreas Horizont und schließlich stellen ihn die revolutionären Unruhen im Herbst 1989 vor eine Entscheidung: Bleibt Andreas seinem Vati zuliebe Zuhause oder wagt er sich in den Dom, wo Visionen einer neuen Gesellschaft entstehen?

Für ihre Erzählung „Das Land hinter der Mauer“ recherchierte die Autorin Sophia Alt mehrere Jahre in Magdeburg. Dabei sprach sie sowohl mit Rentner*innen im Stadtpark, die im Tohuwabohu der Nachwendezeit mehr als nur ihren Beruf verloren, als auch mit bedeutenden Protagonist*innen der friedlichen Revolution.

Im Anschluss an die Lesung lädt sie alle Zuhörenden ein, sich in einer gemeinsamen Diskussion zu fragen: Gibt es die Mauer noch – in Form von Vorurteilen und unterschiedlichen Blickwinkeln auf Geschichte und die aktuelle Politik? Und wo begrenzt jede*r Einzelne sich im Alltag durch festgefahrene Denkgewohnheiten?

Bei uns im Blog findet ihr ein Interview mit der Autorin.

Anmeldungen bitte an: sophia_alt@posteo.de

Nach oben