LJODAHÅTT "Fyreaningar" - Konzert

202212März20:0023:00LJODAHÅTT "Fyreaningar" - KonzertMoritzhof20:00 - 23:00

Event Details

+++Diese Veranstaltung findet als 2G+ Veranstaltung statt. Zutritt erhalten geimpfte oder genesene Personen, die zusätzlich den Nachweis über einen zertifizierten Antigen-Schnelltest und ein Personaldokument (Personalausweis oder Führerschein) mit sich führen. Von der Testpflicht befreit eine Boosterimpfung oder ein vollständige Impfung/Genesung, die nicht mehr als drei Monate zurückliegt.+++

Es ist ein verwegener Haufen, der da die Bühne betritt. Als wäre er geradewegs dem verwunschenen Zwielicht endloser skandinavischer Wälder entstiegen. Schwarzgewandete Gestalten mit Bowler Hat. Sieben Herren insgesamt, die zu ihren Instrumenten greifen, um die Literatur Norwegens musikalisch zum Leben zu erwecken. Musiker, Schauspieler und Komponisten aus halb Europa, die alte wie zeitgenössische norwegische Gedichte vertont haben, von der Edda und Henrik Ibsen bis zu Tarjei Vesaas und Olav H. Hauge. Sie zeichnen sich durch eine ebenso originelle wie eigentümliche Mischung unterschiedlicher Musikstile aus. Nordische Liedformen treffen auf Folk, Jazz und Rock. Der Bandname ist gut gewählt. Denn das norwegische Wort Ljodahått steht zum einen für ein altes nordisches Versmaß, läßt sich zum anderen aber auch mit „Gesang der Trolle“ übersetzen. So hat die Musik etwas Lyrisch-Schönes, manchmal gar Märchenhaftes, um im nächsten Augenblick dann ins Raue zu kippen, wild und ungehobelt zu werden. Kurze Moderationen und an die Rückwand geworfene Projektionen in der jeweiligen Landessprache helfen dabei, die norwegischen Texte zu verstehen. Vor allem aber ist es die Musik, die die Zuhörer in die Geschichten und die Poesie Norwegens geradezu hineintaucht.

Gerne folgt und lauscht man jedenfalls den Klängen und dieser Sprache, die so archaisch und fremdartig und gleichzeitig wundersam vertraut klingt. Vielleicht, so Rainer Süßmilch, deutsches Bandmitglied von Ljodahått, lägen gerade da der Zauber und die Faszination der Band. Denn egal, wo sie bisher aufgetreten sei, ob in Norwegen oder Deutschland, in Frankreich, England oder Indien, Sprachbarrieren habe es noch nie gegeben. Irgendwann, so Süßmilch, springe der Funke einfach über. Überall. Und jedes Mal.

Die Osloer Tageszeitung Dagbladet stellte in einer Konzertkritik fest: „So würde es klingen, würde Tom Waits auf Norwegisch singen.“

Le Figaro aus Paris schrieb: „…poetisch, vibrierend und voller Energie“.

ORT: Scheune

WEITERE INFORMATIONEN:

Nachhören: ljodahatt.com

Eintritt: 12 Euro VVK / 15 Euro AK

Copyright Bild: Thomas Nitz

Eine Veranstaltung im Rahmen von MOSAIK!

https://www.facebook.com/events/502817374566187/

Mehr

Zeit

(Samstag ) 20:00 - 23:00

Ort

Moritzhof

Nach oben