Nazis wi(e)dersetzen - Solidarität verteidigen!

Sa20Jan(Jan 20)10:00So21(Jan 21)2:00Nazis wi(e)dersetzen - Solidarität verteidigen!Magdeburg10:00 - 2:00 (21)(GMT+01:00)

Event Details

⛔ Gemeinsam gegen rechte Mobilisierung: Magdeburg setzt ein Zeichen für Demokratie, Solidarität und Weltoffenheit

Anlässlich der Bombardierung der Stadt am 16. Januar 1945 haben in den vergangenen Jahren Nazi-Gruppen wiederholt versucht, die Gräueltaten des NS-Regimes zu verharmlosen und im Rahmen sogenannter „Trauermärsche“ rassistische und menschenverachtende Ideologien zu verbreiten. Dem stellen wir uns als breites zivilgesellschaftliches Bündnis entschieden entgegen!

Leider wird auch der Januar 2024 keine Ausnahme sein, da davon auszugehen ist, dass alte und neue Nazis erneut versuchen werden, Magdeburg als Plattform für ihre verdrehte Geschichtsinterpretation und den Mythos einer unschuldigen Stadt und Gesellschaft zu missbrauchen. Besorgniserregend ist dabei, dass diese Gruppierungen zudem Unterstützung durch die in den Parlamenten vertretene AfD erhalten, deren enge Vernetzung mit der rechtsextremen Szene die Correctiv-Recherchen gerade offengelegt haben.

Die Zivilgesellschaft der Stadt Magdeburg konnte in den letzten Jahren jedoch konsequent zeigen, dass hier „Kein Platz für Nazis“ ist. Der sogenannte Trauermarsch schrumpfte von gut 1.500 Teilnehmenden im Jahr 2013 auf eine stationäre Kundgebung mit wenigen Teilnehmenden im Jahr 2023. An diesen Erfolg gilt es auch 2024 anzuknüpfen, um den rechten Umtrieben im Januar endgültig Einhalt zu gebieten. Der Kampf gegen rechte Mobilisierung und Propaganda darf niemals enden, denn Antifaschismus ist Bürger:innenpflicht!

Deshalb rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich den Aktionen gegen das blau-braune Treiben anzuschließen. In den Abendstunden des 16. Januars und am darauf folgenden Samstag, dem 20. Januar möchten wir gemeinsam ein Zeichen für Demokratie, Solidarität und Weltoffenheit und gegen faschistische Ideologien setzen. Wir lassen nicht zu, dass Magdeburg zum Schauplatz für Geschichtsrevisionismus wird.

+++++

🌐Hier findet ihr eine Übersicht zu den Aktionen am 20.1.2024:

– HBF Willy-Brandt-Platz 11-15 Uhr: Fridays for Future Magdeburg gegen Rechts
– Bahnhof Buckau 12-18 Uhr: Buckau Block – Gemeinsam für Demokratie
– Ambrosiusplatz und Bahnhof Sudenburg 12-17 Uhr: Fest für Demokratie
– Bahnhof Hasselbachplaz 12-16 Uhr: Mit-Mach-Programm mit u.a. dem Musikkombinat Magdeburg
– Domplatz 10-20 Uhr: Mahnwache der Domgemeinde
– Allee Center Kreuzung 17-20 Uhr: Eine Stadt für Alle unterm Regenbogen mit dem CSD Magdeburg
– Nicolaiplatz 15-18 Uhr: Mahnwache der Nicolaigemeinde
– Hauptwache am Rathaus 14-18 Uhr: Kundgebung der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Magdeburg für ein Weltoffenes Magdeburg
– Alter Markt 11-15 Uhr: Schulmeile Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Sachsen-Anhalt
– Johanniskirche 14.30-16.30 Uhr: Mahnwache des Politischen Runden Tisch der Frauen am Denkmal der Trümmerfrauen
– Pauluskirche 15 Uhr: Friedensweg durch Stadtfeld von der Paulus- zur Matthäusgemeinde
– St. Petri Kirche 15 Uhr: Interreligiöser Friedensweg über Johanniskirche, Neue Synagoge, Synagogenmahnmal und Dom zu St. Sebastian
– Synagogenmahnmal, Julius-Bremer Str. 14-16 Uhr: Mahnwache der Oldies for Future „Gegen Antisemitismus – für Weltoffenheit und Toleranz“
– Westfriedhof 10-18 Uhr: Mahnwache der Jusos Magdeburg
– Bahnhof Eichenweiler 12-16 Uhr: Mahnwache der Bürgerinitiative Offene Heide
– Gewerkschaftshaus 14-18 Uhr: Mahnwache DGB Sachsen-Anhalt
– 🎸OT Alte Bude 19-2 Uhr: Block-Party Vol. 4 organisiert von Landesjugendwerk der AWO Sachsen-Anhalt, der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. und AWO KV

#MD2001 #keinbockaufnazis #magdeburg #NoAfD #solidarischesmagdeburg #einestadtfüralle

https://www.facebook.com/events/1723416328181747/

Mehr

Zeit

20 (Samstag ) 10:00 - 21 (Sonntag) 2:00(GMT+01:00)

Ort

Magdeburg

Nach oben