Foto: Nilz Böhme

Wolfgang Krause Zwieback ist zurück. Wer Elbes Quellgeist erlebt hat, ist vertraut mit den Naturgewalten, die uns bei Tanz im Netz erwarten. Die Suche nach dem Sinn dieser Inszenierung führt jede*n woanders hin, aber das Stück ist dennoch in der Lage, dich einzufangen. Einzige Bedingung dabei ist das Loslassen. Kontrollverlust führt zu Freiheitsgewinn. Der Käfig bleibt offen, weil der Papagei Ausflug braucht. Sobald du nicht mehr versuchst, alles zu begreifen, eröffnen sich (musikalische) Suiten. Das Bühnenstück, die Schauspieler*innen sowie die Worte umspinnen dich. Es entstehen Gefühlsräume, Traumsequenzen und Sprachbilder.

Ein Leben voller Sehnsuchts(t)orte 🙂

Trockenfisch und Ferkelbraten nochmal!

Wir werden uns verstricken in diesem durchlässigen Konstrukt. Alles hängt zusammen. Lass dich darauf ein und das Netz aus Emotionen wird dich auffangen.

Jeden Morgen wieder das Wunder, dass man denken kann.

Die Schauspieler*innen zeigen vollen Körper- und Geisteinsatz, um dem Publikum nahe zu bringen, was nicht unmittelbar zu fassen ist. Wahre Künstleur*innen. Bravo!

About Lydia Flössel

Lydia ist immer dabei, wenn es um Theater geht. Und Literatur. Und Musik. Und Kino. Kultur ist ein wichtiger Teil ihres Lebens und sie hat durch Magdeboogie die Chance bekommen, darüber zu schreiben. Gern hilft sie auch beim Abtippen von Interviews und ist mit Leidenschaft dabei, wenn es um die Frage geht: “Und wer bereitet das Protokoll für das nächste Redaktionstreffen vor?”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.